Diözesanleitung

Aktuell sind von sechs möglichen ehrenamtlichen Diözsanleiter/innen Stellen drei weibliche Stellen besetzt. Darüber hinaus gehört der Diözesanpräses der Diözesanleitung an.

Ergänzt wird die Diözesanleitung durch zwei Jugendbildungsreferenten mit beratender Stimme.

Zu den Aufgaben der Diözesanleitung gehört die Unterstützung der Jugendarbeit vor Ort und das Planen und Durchführen von Angeboten auf Diözesanebene. Zudem vertreten sie die Kolpingjugend auf Landes- und Bundesebene und im Erwachsenenverband. Sie tragen Verantwortung für Personal und Finanzen.

Außerhalb des Verbandes vertritt die Diözesanleitung die Kolpingjugend im Bund der Deutschen Katholischen Jugend Diözesanverband Essen (BDKJ DV Essen).

Christina Backhaus

Ich heiße Christina Backhaus, bin 1992 in Mülheim an der Ruhr geboren und habe nach meinem Fachabitur am Berufskolleg Stadtmitte in Mülheim an der Ruhr 2013 mein Studium an der Hochschule für Gesundheit in Bochum begonnen. Ich studiere dort im vierten Semester Hebammenkunde. In meiner Freizeit engagiere ich mich neben Aktivitäten in meiner Kolpingsfamilie Mülheim-Dümpten auch in der Gemeinde als Messdienerleiterin und Kommunionkatechetin. Des Weiteren treibe ich gerne Sport: tanzen, schwimmen und Inliner fahren. Ich reise gerne – egal ob zum Wandern oder Langlaufen ins Allgäu, zum Entspannen in den Schwarzwald oder zum Weltjugendtag nach Brasilien.

Besondere Schwerpunkte möchte ich in meiner Funktion als Diözesanleitung auf eine Vernetzung der unterschiedlichen Jugendorganisationen legen. In unserer Kolpingsfamilie gibt es zwar keine eigene Kolpingjugend, aber es werden regelmäßig Aktionen für Jugendliche und junge Erwachsene angeboten. Dadurch können auch Jugendliche aus anderen Verbänden angesprochen werden. Als Vorbereitung auf die Diözesanleitung habe ich bereits an einem DL – Seminar teilgenommen und war auch als Delegierte bei der Bundeskonferenz in Seevetal.

Ich freue mich, die Kolpingjugend Essen gemeinsam mit dem Team in den nächsten drei Jahren auf einem guten Weg weiterführen zu können.

Lara Kampermann

Hallo, ich bin Lara Kampermann und seit Oktober 2017 Diözesanleiterin. Ich bin 27 und komme aus der Kolpingsfamilie Buer Resse. Dort habe ich mich bereits seit meinem 14. Lebensjahr ehrenamtlich engagiert und sowohl kleinere Tagesveranstaltungen als auch größere Projekte mit organisiert. Seit ich meinen Gruppenleiterschein mit 17 gemacht habe betreue ich auch Ferienfreizeiten und das Pfingstzeltlager unserer Kolpingjugend.

Durch meine regelmäßige Teilnahme an den Kanu Touren der Kolpingjugend DV Essen hat sich über die Jahre ein enger Kontakt mit der bisherigen Diözesanleitung aufgebaut, weshalb ich mich dann dazu entschieden habe mich selbst auch auf dieser Ebene zu engagieren. Verschiedene Projekte liegen mir besonders am Herzen, besonders den Ortsebenen die Bedeutung und den Nutzen der Diözesanebene näher zu bringen. In Zeiten, in denen Ehrenamtlichen immer mehr Hürden in den Weg gestellt werden und aufgrund dessen sich die Arbeit der Ehrenamtlichen immer weiter professionalisiert, sind kompetente Ansprechpartner auf der Diözesanebene besonders wichtig. Gemeinsam mit den Jugendbildungsreferenten möchten wir als eure Ansprechpartner fungieren, wenn ihr Ideen habt oder auch vor besonderen Herausforderungen steht. Als im letzten Jahr die neue DSGVO in Kraft trat haben wir eine Schulung zu dem Thema bei unserem Leitertag angeboten um eure Fragen zu beantworten. Wenn euch also ein Thema beschäftigt und ihr nicht weiter wisst, scheut euch nicht euch bei uns zu melden.

Miriam Markoni

Ich heiße Miriam Markoni, bin 1990 in Passau geboren und lebe seit 1991 in Mülheim an der Ruhr. Nach meinem Abitur habe ich ein FSJ in der Behindertenhilfe absolviert. Im Anschluss folgte eine Ausbildung zu Garten- und Landschaftsbauerin und ein Studium der Sozialen Arbeit. Seit Anfang 2021 kombiniere ich meine beiden Ausbildungen und bringe jungen Menschen mit Beeinträchtigungen das Berufsfeld des Landschaftsgärtners näher.

Mich hat 2003 eine Pfingstfreizeit zu Kolping geführt und seitdem bin ich Mitglied der Kolpingsfamilie Mülheim Zentral Heimaterde.

Dort bin ich seit 2019 im Vorstand für die Jugend zuständig. Seit dem Frühjahr 2020 haben wir wieder eine Jugendleitung und einen Jugendvorstand. Dort sollen zukünftig verschiedene Aktivitäten für die Jugend geplant und durchgeführt werden.

Seit meiner Jugend begleitet mich das Thema Ehrenamt. Mir hat es immer sehr viel Spaß gemacht, mich ehrenamtlich bei Kolping zu engagieren und dort in verschiedensten Projekten mitzuwirken. Dementsprechend will ich vor allem die Jugendlichen in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit bestärken und unterstützen. Eine gute Vernetzung und ein regelmäßiger Austausch mit den verschiedenen Kolpingjugendgruppen sind für mich wichtig. Ich möchte dabei alle Altersgruppen der Kolpingjugend im Auge behalten, aber ein besonderes Augenmerk auf die Altersgruppe der 20 bis 29jährigen legen. Für diese Altersgruppe werden bisher wenig Aktivitäten angeboten.